Die Wagen der zweiten Generation

Mitte der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts war der Bedarf an Straßenbahnwagen so gestiegen, dass sich die Potsdamer Verkehrsbetriebe nach neuen Fahrzeugen umsahen. Hinzu kam, dass  Planungen zu verschiedenen Netzerweiterungen (Strecke nach Caputh und zum Bahnhof Rehbrücke) soweit gediehen waren, dass einer Realisierung scheinbar nichts im Wege stand.

Sammlung Leichsenring

  nach oben

 

Vorgeschichte

Wieder war es die 1823 gegründete Waggonfabrik von Gottfried Lindner in Ammendorf, die die zweite Generation von Potsdamer Straßenbahnwagen ausliefern sollte. Wichtigster Anspruch an die neuen Wagen war, dass sie eine wesentlich größere Zahl von Fahrgästen aufnehmen sollten, als die bisherigen Fahrzeuge. Dazu beschaffte man 1926 drei Versuchstriebwagen, die die Nummern 30, 81 und 82 erhielten, sowie sieben baugleiche Beiwagen (Nr. 91 – 97). Die vierfenstrigen Wagen waren 10,3 Meter lang (im Gegensatz zu den   8,4 Metern der ersten Generation) und verfügten über gänzlich geschlossene Plattformen. Besonders für die steigungsreiche Linie 5 zum Schützenhaus hatte man eine selbsttätige Abreißbremse konstruiert, die den dann führerlosen Beiwagen zum Stillstand bringen sollte. Neben den langen Plattformen verfügten die Wagen über Schiebetüren, Rolljalousien, ledergepolsterte Längs- und Quersitze und Fenstertische. Charakteristisch waren das Schleppdach und der Scherenstromabnehmer, der sich nun auch in Potsdam durchsetzte.

Während das Fahrgestell bei den Wagen der ersten Serien (1926 und 1927/28) noch genietet war, hatte man dieses bei der 1934er-Serie schon geschweißt. Die 1934 gelieferte Serie wurde nicht mehr von der Waggonfabrik Lindner geliefert sondern kam von der Christoph & Unmack AG aus Niesky. Sie verstärkten den Wagenpark für die Eröffnung der Linie nach Rehbrücke. Bis auf Triebwagen 109, der am 14. April 1945 in der Wagenhalle stand und auch Beiwagen 77, überstanden alle Triebwagen dieser Baureihe die Bombennacht. In weiser Voraussicht hatte man die Wagen auf der Strecke nach Rehbrücke unter Bäumen abgestellt.

  nach oben

 

Entwicklung nach dem Krieg  

Bis zum Ende der 40er Jahre waren bis auf den völlig zerstörten Triebwagen 109 alle Wagen wieder hergerichtet. Noch bis 1950 waren die Wagen der Potsdamer Straßenbahn mit der charakteristischen Kakao-Lackierung versehen. Ab diesem Jahr ging man dann auf das standardmäßige Elfenbein mit roten Zierstreifen über, mit dem die neuen Wagen der Waggonfabrik Werdau (siehe ET 50 bzw. 54) ausgeliefert wurden.

In den 60er Jahren begann die schrittweise Ausmusterung der Wagen der Serie aus den 20er Jahren. Interessant ist dabei, dass die drei ältesten Wagen noch bis 1971 im regulären Einsatz standen (Wagen 30 dabei als ATW 111). Die Wagen  110, 112, 113 und 114 standen bis Ende der 70er Jahre als Arbeitswagen im Einsatz. Leider wurde die Chance versäumt einen dieser, für Potsdam so charakteristischen Wagen zu erhalten.

  nach oben

Technische Daten

Technische Daten

  • Wagenkastenlänge: 10700 mm
  • Wagenkastenbreite: 2150 mm
  • Wagenkastenhöhe: 3410 mm
  • Sitzplätze: 24
  • Motorleistung: 2*34 KW (Serie 1926-1928) und 45 kW (Serie 1934)
  • Leergewicht: 11.9 t

  nach oben

Fahrzeugstatistik der Wagen der zweiten Generation

Fahrzeugstatistik der Wagen der zweiten Generation

 

Statistik Triebwagen

Wagennr.

Baujahr

Hersteller

Verbleib

30

1926

Lindner

1934 in 101

81

1926

Lindner

1934 in 102

82

1926

Lindner

1934 in 103

83

1927

Lindner

1934 in 104

84

1927

Lindner

1934 in 105

85

1928

Lindner

1934 in 106

86

1928

Lindner

1934 in 107

101

1926

Lindner

1934 ex 30, 1959 in 111II

102

1926

Lindner

1934 ex 81, 1959 in 112II

103

1926

Lindner

1934 ex 82, 1959 in 113II

104

1927

Lindner

1934 ex 83, 1959 in 114II

105

1927

Lindner

1934 ex 84, 1959 in 115

106

1928

Lindner

1934 ex 85, 1959 in 116

107

1928

Lindner

1934 ex 86, 1959 in 117

108

1934

Unmack

1959 in 118

109

1934

Unmack

Kriegsverlust

109II

1934

Unmack

1956 ex 114, 1959 in 119

110

1934

Unmack

1959 in 120

111

1934

Unmack

1959 in 121

111II

1926

Lindner

1959 ex 101, 1966 in ATW 111,
1971 verschrottet

112

1934

Unmack

1959 in 122

112II

1926

Lindner

1959 ex 102, 1965 nach Strausberg,
k.E. , 1971 verschrottet (Fahrgestell 1982)

113

1934

Unmack

1959 in 123

113II

1927

Lindner

1959 ex 103, 1965 verschrottet

114

1934

Unmack

1956 in 109II

114II

1927

Lindner

1959 ex 104, 1965 verschrottet

115

1928

Lindner

1959 ex 105, 1965/67 verschrottet

116

1928

Lindner

1959 ex 106, 1966 nach Unfall verschrottet

117

1928

Lindner

1959 ex 107, 1962 verschrottet

118

1934

Unmack

1959 ex 108, 1971 verschrottet

119

1934

Unmack

1959 ex 109II, 1971 in ATW 301,
1975/79 verschrottet

120

1934

Unmack

1959 ex 110, 1964 Umbau ER,
1971 in ATW 303, 1975/79 verschrottet

121

1934

Unmack

1959 ex 111, 1964 Umbau ER,
1971 verschrottet

122

1934

Unmack

1959 ex 112, 1971 in ATW 304,
1975/79 verschrottet

123

1934

Unmack

1959 ex 113, 1971 in ATW 302,
1975/79 verschrottet

Statistik Beiwagen

60

1928

Lindner

1950 ex 76, 1959 in 201

61

1928

Lindner

1950 ex 78, 1959 in 202

62

1928

Lindner

1950 ex 79, 1959 in 203

63

1928

Lindner

1950 ex 80, 1959 in 204

64

1926

Lindner

1950 ex 91, 1959 in 205

65

1926

Lindner

1950 ex 92, 1959 in 206

66

1926

Lindner

1950 ex 93, 1959 in 207

67

1926

Lindner

1950 ex 94, 1959 in 208

68

1926

Lindner

1950 ex 95, 1959 in 209

69

1926

Lindner

1950 ex 96, 1959 in 210

70

1926

Lindner

1950 ex 97, 1959 in 211

71

1928

Lindner

1959 in 212

72

1928

Lindner

1959 in 213

73

1928

Lindner

1959 in 214

74

1928

Lindner

1959 in 215

75

1928

Lindner

1959 in 216

76

1928

Lindner

1950 in 60

77

1928

Lindner

Kriegsverlust

78

1928

Lindner

1950 in 61

79

1928

Lindner

1950 in 62

80

1928

Lindner

1950 in 63

91

1928

Lindner

1950 in 64

92

1928

Lindner

1950 in 65

93

1928

Lindner

1950 in 66

94

1928

Lindner

1950 in 67

95

1928

Lindner

1950 in 68

96

1928

Lindner

1950 in 69

97

1928

Lindner

1950 in 70

201

1928

Lindner

1959 ex 60, 1959 a

202

1928

Lindner

1959 ex 61, 1967/68 a

203

1928

Lindner

1959 ex 62, 1971/74 a

204

1928

Lindner

1959 ex 63, 1971/74 a

205

1926

Lindner

1959 ex 64, 1967/68 a

206

1926

Lindner

1959 ex 65, 1967/68 a

207

1926

Lindner

1959 ex 66, 1967/68 a

208

1926

Lindner

1959 ex 67, 1971/74 a

209

1926

Lindner

1959 ex 68, 1967/68 a

210

1926

Lindner

1959 ex 69, 1971/74 a

211

1926

Lindner

1959 ex 70, 1971/74 a

212

1928

Lindner

1959 ex 71, 1971/74 a

213

1928

Lindner

1959 ex 72, 1967/68 a

214

1928

Lindner

1959 ex 73, 1967/68 a

215

1928

Lindner

1959 ex 74, 1967/68 a, Verkauf als Lagerraum nach Rehbrücke

216

1928

Lindner

1959 ex 75, 1967/68 a

 nach oben