Alter Markt 01

ecke_lo_grün03

 

ecke_ro_grün03

 

 

Als dieses Bild am 1. September 2007 entstand, war die Trasse durch die Friedrich-Ebert Straße noch gänzlich in Takt. Hier der historische Magdeburger TW 23 beim Verlassen der Haltestelle Alter Markt. Deutlich wird die große Freifläche, die mit dem Stadtschloss verschwinden soll. Wichtigster Dominate im Bild ist das Hotel “Mercure”, das ehemalige “Interhotel Potsdam”. Rechts im Bild ist das einzige Bauwerk des Schloss- Ensembles erkennbar, das den Krieg überstanden hat. Im ehemaligen Marstall ist heute das Filmmuseum untergebracht.

 

 

ecke_lu_grün04

 

ecke_ru_grün04

Alter Markt 02

ecke_lo_grün03

 

ecke_ro_grün03

 

 

Das Bild von dem in Gegenrichtung fahrenden Zug aus 149+249 lässt die letzten intakten Häuser aus der Vorkriegszeit erkennen. Besonders von Bedeutung ist das frisch sanierte Eckhaus links. Es ist das letzte erhaltene Haus der früheren “Acht-Ecken”. Genau dort, wo 149 abgelichtet wurde, befand sich eine Kreuzung mit vier identischen Häusern, die alle eine abgerundete Ecke hatten. Sie brachten dem Platz seinen Namen ein. Mit der Wiederherstellung der Randbebauung soll auch diese Kreuzung wieder entstehen, wenn auch etwas breiter.

 

 

ecke_lu_grün04

 

ecke_ru_grün04

Alter Markt 03

ecke_lo_grün03

 

ecke_ro_grün03

 

 

Parallel zur Tram Trasse gab es auch eine Bus-Spur, die direkt von der Langen Brücke zum Platz der Einheit führte. Diese Trasse gibt es nicht mehr und eine Direktverbindung für den Bus wird nach der Umgestaltung auch nicht wieder eingerichtet. Der Busverkehr wird zukünftig über die Schlossstraße geführt werden.

 

 

ecke_lu_grün04

 

ecke_ru_grün04

Alter Markt 04

ecke_lo_grün03

 

ecke_ro_grün03

 

 

Noch einmal ein Blick in die Haltestelle “Alter Markt”. Alle sichtbaren Gebäude aus industriellen Fertigteilen werden in den nächsten Jahren abgerissen oder umgebaut werden. An Stelle des Gebäudes der Wasserwirtschaft (links) wird die neue Synagoge von Potsdam und weitere, der früheren Bauhöhe entsprechende Gebäude entstehen. Das “Haus des Reisens” in der Bildmitte, wird ebenfalls abgerissen und die Bibliothek (ganz rechts) erhält eine zeitgemäße Fassade. Statt der Haltestelle, die zukünftig etwas zurückgesetzt und auf der früheren Fahrbahn links entstehen wird, erstreckt sich dann hier der Steuben-Platz mit dem Steuben-Denkmal.

 

 

ecke_lu_grün04

 

ecke_ru_grün04

Alter Markt 05

ecke_lo_grün03

 

ecke_ro_grün03

 

 

Bereits Ende 2009 wird die Nikolaikirch in neuem Glanz erstrahlen. Die Haltestelle “Alter Markt” ist dann bereits Geschichte, genau wie der Linieneinsatz des KT4Dm 103.

 

 

ecke_lu_grün04

 

ecke_ru_grün04

Alter Markt 06

ecke_lo_grün03

 

ecke_ro_grün03

 

 

Im März 2008 war die westliche Fahrbahn der Friedrich-Ebert-Straße bereits Geschichte. An ihrer Stelle entstand wenig später das provisorische Gleis für die stadtauswärtige Trasse. Insgesamt wird die Strecke an diesem Punkt um etwa eine Gleisbreite Richtung Westen verschoben. Am eigentlichen Alten Markt ist die Verlegung wesentlich umfangreicher. 

 

 

ecke_lu_grün04

 

ecke_ru_grün04

Alter Markt 07

ecke_lo_grün03

 

ecke_ro_grün03

 

 

Zwischen dem 19. und 21. September 2008 wurde das provisorische Gleis stadtauswärts angeschlossen. Während die Trasse für 405 daher hier am Platz der Einheit endet, macht sich 404 (im Hintergrund) zur ersten Testfahrt bereit. zwischen dem Gleis links und dem Gleis mit Combino 405, liegt das, nun gekappte alte Gleis Richtung Hauptbahnhof. Man beachte die letztlich viergleisige (!) Anlage.

zurück zur Geschichte des Alten Marktes   |   weiter zum zweiten Teil der Fotogalerie   |   zurück zur Hautseite

 

 

ecke_lu_grün04

 

ecke_ru_grün04