Die historischen Wagen der Potsdamer Straßenbahn

Dass Potsdam einst die Residenzstadt der preußischen Könige war, hat sich auf die Straßenbahn nicht immer positiv ausgewirkt. Letztendlich war dieser Umstand verantwortlich dafür, dass es heute keine Straßenbahnwagen aus den Anfangsjahren der elektrischen Straßenbahn mehr gibt. Nach dem Krieg wollte man aus Potsdam eine sozialistische Stadt machen, in der Traditionen dem neuen Leben weichen sollten. Daher wehrte sich die Führung der Verkehrsbetriebe bis zum Ende der DDR erfolgreich gegen den Erhalt historischer Fahrzeuge. Erst 1990 gelang es Fahrzeuge zu retten, die jahrzehntelang das Stadtbild mit prägten. Dabei handelt es sich um den Dreiwagenzug der legendären “Gotha-Wagen” (109+214+218) und einen solchen Gelenkwagen (177). Mit viel Engagement gelang auch die Rettung eines der beiden KT4D-Prototypen (001).

Lindner Zweiachser

Historischer Wagen der ersten Generation Nr. 9

Gotha Dreiwagenzug

Zug aus T2-64 Nr. 109 und den B2-64 Nr. 214 und 218

Gotha-Gelenkwagen

Historischer Gelenkwagen vom Typ G4-65 Nr. 177

KT4D-Prototyp

Weltweit erster KT4D, Nr. 001

Verlorene Wagen

Der LOWA-Arbeitswagen 303 (Bj. 1955, 1980 ex 144, 1959 ex 133) war eigentlich als historischer Wagen vorgesehen. Beim Versuch, den Wagen von den Gleisen zu heben, kippte er am 17.09.1990 um und wurde so stark beschädigt, dass ein Erhalt nicht mehr möglich war.

Ebenfalls für einen musealen Erhalt war der Reko-Beiwagen 272 vorgesehen. Das 1960 in Betrieb genommene Fahrzeug vom Typ BE 59/1 war der erste Reko-Beiwagen überhaupt und trug in Berlin die Nummer 267 001. Das Fahrzeug, dass seit 1985 in Potsdam beheimatet war, wurde im August 1991 aus unbekannten Gründen verschrottet.

Zwischenzeitlich waren sowohl die Erhaltung von KT4D-Prototyp 002 als auch des ersten Serien-KT4D für Potsdam, Wagen 006 (ex 003) angedacht. Während 002 verschrottet wurde wurde 006 im Jahre 2002 nach Rumänien abgegeben. Warum seine Erhaltung nicht möglich war ist leider nicht bekannt.

Nur ein kurzes Intermezzo als Museumswagen gab der Combino-Prototyp 400, der im Jahre 2002 von SIEMENS an die ViP übergeben wurde. Nach wenigen Einsätzen zu Sonderfahrten, wurde das Fahrzeug im April 2008 mit in das Sanierungskonzept für die Potsdamer Combinos einbezogen und ist seit Januar 2010 in den Linienwagenpark eingeordnet worden.

Die historischen Fahrzeuge werden von Mitgliedern der Arbeitsgruppe Potsdam des Denkmalpflege Vereins Nahverkehr Berlin e.V. und des Vereins Historische Straßenbahn Potsdam e.V. betreut und sind mit schöner Regelmäßigkeit im Einsatz.

Die ViP selbst steht heute den Aktivitäten rund um die Erhaltung der Fahrzeuge sehr offen gegenüber und unterstützt sie nach ihren Möglichkeiten. Informationen zur Vermietung der historischen Wagen gibt es bei der ViP und dem DVN.

Übersicht über die historischen Wagen

 

Wagennr.

Typ

Baujahr

Hersteller

Bemerkung

9

 

1907

Lindner

  2006-2011 Rekonstruktion auf Lore 311

001

KT4D

1972

CKD Prag

  1974 Praha ex 8001, Prototyp KT4D

109

T2-64

1965

Gotha/LEW

  1975 Karl-Marx-Stadt ex 820

177

G4-65

1967

Gotha/LEW

 

214

B2-64

1969

Gotha/LEW

  1975 Karl-Marx-Stadt ex 964

218

B2-64

1965

Gotha/LEW

  1975 Karl-Marx-Stadt ex 935

311

Lore

1907

Lindner/Eigenbau

  Umbau zu HTw 9

400

Combino

1996

Siemens

  Prototyp, 2008 Umbau für Liniendienst