Der KT4D im Einsatz in Potsdam

Im Dezember 1974 trafen in Potsdam zwei Straßenbahnwagen ein, die eine neue Ära beginnen sollten. Die KT4D Prototypen 8001 und 8002 aus Prag. Die KT4D sind aus dem Stadtbild Potsdams heute nicht mehr wegzudenken – noch nicht, denn die Combinos haben bereits viele Wagen verdrängt und die ab 2011 nach und nach zum Einsatz gelangenden Vario-Bahnen werden den KT4D bis 2014 wohl endgültig verdrängen.

001 Nauener Tor02

Das Unikat. Besonders die gesickten Seitenbleche machen deutlich, hier handelt es sich um den Prototypen des KT4D. Heute gehört das 1972 gebaute Fahrzeug zum Bestand der Museumswagen der Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH.

nach oben

 

Fahrzeuggeschichte

Die DDR hatte in den 60er Jahren den Bau von Straßenbahnen im Rahmen des RGW (Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe) zugunsten der Tschechoslowakei aufgegeben. Trotzdem war die DDR eine treibende Kraft, wenn es um die Forderung nach Neuentwicklungen von Straßenbahnwagen ging. Für die kleinen und mittleren Betriebe wurde ein Fahrzeug gebraucht, welches auch in engen Altstädten einsetzbar war und starke Gefälle meistern konnte. Als Vorbild für galten hierfür die seit 1960 in Bremen und München eingesetzten Kurzgelenktriebwagen. Und so begann die CKD in Prag, besser bekannt als „Tatra“, mit der Entwicklung der Kurzgelenkwagen, der später 1767-mal gebaut werden sollten.

1972 entstanden die beiden Prototypen 8001 und 8002, die man zwischen 1973 und 1974 in Prag testete. Nun ging es darum, einen geeigneten Betrieb in der DDR zu finden, der diese Fahrzeuge im täglichen Einsatz erproben sollte.  Recht schnell erkannte man in Potsdam die Chance an neues Wagenmaterial zu kommen, litt man doch sehr unter dem verschlissenen Wagenpark. Mit Erfolg bemühte sich die Bezirkshauptstadt und die Wagen fuhren ab dem 9. Januar 1975 als Testwagen mit den Nummern 001 (ex 8001) und 002 (ex 8002) durch die Stadt. Im Mai 1975 konnten auch die Potsdamer erstmals die „Neuen“ testen. Am 30. Oktober 1975 war die Testphase abgeschlossen und die Wagen wurden in den normalen Linienverkehr eingegliedert.

Bereits 1975 hatte die CKD in Prag mit der Produktion der Nullserie begonnen. Die Serienproduktion begann dann 1977 und sollte erst 1997 enden.

006 Platz der Einheit_klein

nach oben

KT4D_Schema_2
KT4D_Prototyp_2

 

Technische Daten

  • Wagenkastenlänge: 18110 mm
  • Wagenkastenbreite: 2200 mm
  • Wagenkastenhöhe: 3100 mm
  • Sitzplätze: 34 (100er) 36 (200er)
  • Motorleistung: 4 * 45 kW
  • Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h
  • Leergewicht: 20.3 t

 nach oben

 

Der Fahrzeugaufbau

Der Wagenkasten besteht aus zwei spiegelsymmetrischen Hälften, die in der Fahrzeugmitte durch zwei Gelenke verbunden sind, welche sich auf dem Dach und im Fußboden befinden. Besonders interessant ist der Lenkmechanismus des Bodengelenkes, welcher durch Eisenstangen mit den Drehgestellen verbunden ist. Dadurch können beide Fahrzeughälften auf gerader Strecke immer in der gleichen Lage gehalten werden. Beide Wagenteile sind am Gelenk durch einen Faltenbalg verbunden und das Gelenk im Fußboden wird durch eine aufklappbare Drehscheibe überbrückt.

Der Wagenkasten selbst besteht aus einer geschweißten Skelettkonstruktion, die mit vier, je 1300mm breiten Türen und großen Fenster versehen ist. Der Kasten ist durch glatte Seitenbleche verkleidet, wobei diese Bleche bei den beiden Potsdamer Prototypen gesickt waren. Innen ist der Wagenkasten mit Plasten und lackierten Spanplatten (Deckenbereich) verkleidet. Die Decke ist zusätzlich mit einer Dämmschicht versehen.

Bei den Sitzen handelt es sich um Plastikschalen, die fast alle in Fahrtrichtung angeordnet sind. Nur die beiden Einzelsitze im B-Teil hinter dem Gelenk sind gegen Fahrtrichtung angebracht.

 nach oben

 

Die Serienlieferung

Nach langer Durststrecke kamen im Februar und März 1978 die ersten Serienfahrzeuge nach Potsdam. Hierbei handelte es sich um die Wagen 003 bis 009. Im Mai 1979 folgten weitere zehn Wagen, die mit den Nummern 010 bis 019 in das Potsdamer Nummernschema eingeordnet wurden.

Eigentlich für die Hauptstadt der DDR waren drei Fahrzeuge gedacht, die im September 1980 Potsdam erreichten. Dies war zum einen KT4D Nr. 011“, der den 1980 verunfallten 011’ ersetzte und zum anderen 020 und 021. Im Übrigen ist die einer der seltenen Fälle, in denen Potsdam Berlin die Wagen wegschnappte – sonst war das immer umgekehrt.

036+XXX-Wilhelm-Pieck-Straß02

Zug aus zwei KT4D in weitgehender Originallackierung. Die rote Bauchbinde wurde bei einigen Wagen an der Front allerdings etwas nach oben gezogen.

1981 erreichten weitere siebzehn Wagen (022 - 038) Potsdam und 1982 noch einmal vier (039 - 042). 1983 rächte sich die BVB und nahm von den zehn für Potsdam hergestellten KT4D neun für sich (9304 - 9312). Lediglich 044 erreichte sein Ziel. damit endete die Lieferung von neuen KT4D an Potsdam. Doch die Berliner Verkehrsbetriebe konnten nicht alle gelieferten Fahrzeuge einsetzten, da das Stromnetz überlastet worden wäre. Daher erging von „ganz oben“ die Weisung, Fahrzeuge nach Potsdam abzugeben. Dieser glückliche Umstand bescherte Potsdam von Juni 1989 bis Mai 1990 80(!) fast neue Wagen (045 - 0124) und die komplette Umstellung des Wagenparks auf KT4D. Acht Jahre lang, bis zur Lieferung des „Combinos“ 401, wurde in Potsdam typenrein mit KT4D gefahren.

015-Kapellenberg02

Einer der ehemaligen Berliner KT4D am Potsdamer Kapellenberg

Heute sind keine originalen KT4D in Potsdam mehr im Einsatz. Am 28. Mai 1999 wurde der letzte Zug (032+034) von der Linie 93 abgezogen. Die Fahrzeuge hatten danach recht Unterschiedliche Schicksale. Neben dem Prototypen 002, fielen auch die Wagen 004-006’, 009,011,013,018,022’,038’ und 042’ dem Schneidbrenner zum Opfer. Die Wagen 007“ und 019 gingen 1992 nach Mittenwalde, wo sie der örtlichen Gerätebaufirma, die sich vor allem mit der Modernisierung von Straßenbahnen beschäftigt, als Ersatzteilspender dienten. Die Wagen 006“, 008“, 010, 012“, 014“, 016“, 020, 022“, 026 - 032, 036“ - 043 kamen zwischen Dezember 1996 und Dezember 2002 in die rumänische Stadt Ploiesti. Der Prototyp 001 wurde mittlerweile aufgearbeitet und in den historischen Wagenpark aufgenommen. Alle anderen Fahrzeuge (85 Stück, alle ehemaligen Berliner Wagen und die Wagen 012, 014 - 017 und 036) wurden in Bautzen und Hennigsdorf modernisiert.

 nach oben

KT4D_DDR_2
KT4D_exBerlin_2

 

Berliner Lackierung. Noch lange konnte man erkennen, welche Wagen aus Berlin übernommen worden waren. Lediglich das Logo der ViP war aufgeklebt worden, eine neue Wagenummer angeschrieben und die unentbehrlichen “Entwerter”-Aufkleber angebracht worden.

KT4D_VIP_2

 

ViP-Lackierung. 1990 beginnt die ViP mit der Lackierung ihrer Wagen im neuen Look. Das Design wurde von der Firma Meta-Design 1990 für die BVG entworfen. Die wollte es nicht...

KT4D_Pots100005

 

POTS1000-Sonderlackierung. Speziell für die 1000-Jahrfeier der Stadt, hatte die ViP den Wagen 086 in dunkelblau umlackiert. “1993-Potsdam wird 1000” konnte man da lesen. Nachdem das Jahr erreicht war, wurde ein “ist” darüber geklebt.

 

Wagenstatistik der KT4D in Potsdam

Nachfolgend die Liste aller in Potsdam eingesetzten KT4D. Weitere Erläuterungen findest du unterhalb der Tabelle. Eine Übersicht über die KT4Dm gib es unten.

Nr.

Baujahr

Bemerkungen / Verbleib

001

1972

KT4D Prototyp, 1974 ex. Prag 8001, 1989 a, 1994 an privat, seit 11/2001 HTW

002

1973

KT4D Prototyp, 1974 ex. Prag 8002, 1989 a, 1991 verschrottet

003

1977

1992 in 006II

004

1977

1990 a, 1992 verschrottet, Kopfteil an Jugendklub

005

1977

1990 a, 1992 verschrottet

006

1977

1991 Unfall, 1992 verschrottet

006II

1977

1992 ex 003, 12/2002 nach Ploiesti (45)099

007

1977

1992 in 008 II

007II

1977

1992 ex 008, an MGB (Ersatzteilspender) dort verschrottet

008

1977

1991 Unfall, 1992 in 007 II

008II

1977

1992 ex 007, 1996 nach Ploiesti (45)070

009

1977

1990 a, 1992 verschrottet

010

1979

1996 nach Ploiesti (45)071

011

1979

1980 Unfall, 1983 verschrottet

011 II

1980

Ersatz für 011, 1994 in 018II

012

1979

1995 in 243 (KT4Dm)

012II

1981

1995 ex 025, 1998 nach Ploiesti (45)085

013

1979

1992 a, 1996 verschrottet

014

1979

1995 in 247 (KT4Dm)

014II

1981

3/96 ex 023, 12/98 nach Ploiesti (45)086

015

1979

1994 in 0125

016

1979

1995 in 245 (KT4Dm)

016II

1981

3/96 ex 033, 09/99 nach Ploiesti (45)093

017

1979

1995 in 244 (KT4Dm)

018

1979

1985 Unfall, 1990 verschrottet

018II

1980

1994 ex 011II, 1998 nach Ploiesti (45)087

019

1979

1990 a, 1992 an MGB (Ersatzteilspender)

020

1980

1996 nach Ploiesti (45)072

021

1980

1992 in 022II

022

1981

1986 Unfall, 1986 verschrottet

022II

1980

1992 ex 021, 1996 nach Ploiesti (45)073

023

1981

3/96 in 014 II

024

1981

1991 HU RAW SW, 1995 HU durch ViP,
12/98 nach Ploiesti (45)088

025

1981

1995 in 012 II

026

1981

1996 nach Ploiesti (45)074

027

1981

1996 nach Ploiesti (45)075

028

1981

1996 nach Ploiesti (45)076

029

1981

1996 nach Ploiesti (45)077

030

1981

12/98 nach Ploiesti (45)089

031

1981

12/98 nach Ploiesti (45)090

032

1981

1991 HU RAW SW, 09/99 nach Ploiesti (45)094

033

1981

1991 HU RAW SW, 1996 in 016 II

034

1981

1991 HU RAW SW, 09/99 nach Ploiesti (45)095

035

1981

1991 HU RAW SW, 1994 in 036 II

035II

1981

1994 ex 036, 1995 in 246 (KT4Dm)

036

1981

1994 in 035 II

036II

1981

12/98 nach Ploiesti (45)091

037

1981

1991 HU RAW SW, 1994 in 038 II

038

1981

1982 Unfall, 1990 verschrottet

038II

1981

1994 ex 037, 09/99 nach Ploiesti (45)096

039

1981

1996 nach Ploiesti (45)078

040

1982

1991 HU RAW SW, 09/99 nach Ploiesti (45)097

041

1982

1991 HU RAW SW, 1994 in 042 II

042

1982

1988 Unfall, 1990 verschrottet

042II

1982

1994 ex 041, 09/99 nach Ploiesti (45)098

043

1983

Neuaufbau aus Rohbauwagenkasten,
12/98 nach Ploiesti (45)092

044

1983

1996 nach Ploiesti (45)079

045

1985

1989 ex BVB 219-403, 1994 in 121 (KT4Dm)

046

1985

1989 ex BVB 219-404, 1995 in 141 (KT4Dm)

047

1985

1989 ex BVB 219-405, 1994 in 229 (KT4Dm)

048

1985

1989 ex BVB 219-406, 1994 in 230 (KT4Dm)

049

1985

1989 ex BVB 219-407, 1994 in 131 (KT4Dm)

050

1985

1989 ex BVB 219-408, 1994 in 132 (KT4Dm)

051

1985

1989 ex BVB 219-409, 1994 in 232 (KT4Dm)

052

1985

1989 ex BVB 219-410, 1995 in 143 (KT4Dm)

053

1985

1989 ex BVB 219-411, 1994 in 231 (KT4Dm)

054

1985

1989 ex BVB 219-412, 1995 in 241 (KT4Dm)

055

1985

1989 ex BVB 219-413, 1995 in 142 (KT4Dm)

056

1985

1989 ex BVB 219-414, 1995 in 242 (KT4Dm)

057

1985

1989 ex BVB 219-415, 1995 in 144 (KT4Dm)

058

1985

1989 ex BVB 219-416, 1994 in 130 (KT4Dm)

059

1987

1989 ex BVB 219-522, 1995 in 250 (KT4Dm)

060

1987

1989 ex BVB 219-523, 1995 in 149 (KT4Dm)

061

1987

1989 ex BVB 219-524, 1995 in 251 (KT4Dm)

062

1987

1989 ex BVB 219-525, 1995 in 146 (KT4Dm)

063

1987

1989 ex BVB 219-526, 1995 in 147 (KT4Dm)

064

1987

1989 ex BVB 219-527, 1995 in 145 (KT4Dm)

065

1987

1989 ex BVB 219-528, 1995 in 249 (KT4Dm)

066

1987

1989 ex BVB 219-529, 1995 in 152 (KT4Dm)

067

1987

1989 ex BVB 219-530, 1991 Umbau zu Fahrschulwagen,
1996 in 301 (KT4Dm, Fahrschulwagen)

068

1987

1989 ex BVB 219-531, 1995 in 156 (KT4Dm)

069

1987

1989 ex BVB 219-532, 1995 in 150 (KT4Dm)

070

1987

1989 ex BVB 219-533, 1995 in 254 (KT4Dm)

071

1987

1989 ex BVB 219-534, 1995 in 161 (KT4Dm)

072

1987

1989 ex BVB 219-535, 1995 in 253 (KT4Dm)

073

1987

1989 ex BVB 219-536, 1995 in 151 (KT4Dm)

074

1987

1989 ex BVB 219-537, 1995 in 159 (KT4Dm)

075

1987

1989 ex BVB 219-538, 1995 in 162 (KT4Dm)

076

1987

1989 ex BVB 219-539, 1995 in 154 (KT4Dm)

077

1987

1989 ex BVB 219-540, 1995 in 248 (KT4Dm)

078

1987

1989 ex BVB 219-541, 1995 in 148 (KT4Dm)

079

1987

1989 ex BVB 219-542, 1995 in 255 (KT4Dm)

080

1987

1989 ex BVB 219-543, 1995 in 155 (KT4Dm)

081

1987

1989 ex BVB 219-544, 1995 in 252 (KT4Dm)

082

1987

1989 ex BVB 219-545, 1995 in 153 (KT4Dm)

083

1987

1989 ex BVB 219-546, 1995 in 259 (KT4Dm)

084

1987

1989 ex BVB 219-547, 1995 in 157 (KT4Dm)

085

1987

1989 ex BVB 219-548, 1995 in 256 (KT4Dm)

086

1987

1989 ex BVB 219-549, 1995 in 160 (KT4Dm)

087

1987

1989 ex BVB 219-550, 1995 in 257 (KT4Dm)

088

1987

1989 ex BVB 219-551, 1995 in 158 (KT4Dm)

089

1987

1989 ex BVB 219-552, 1995 in 258 (KT4Dm)

090

1985

1989 ex BVB 219-361, 1992 in 101 (KT4Dm)

091

1985

1989 ex BVB 219-362, 1993 in 202 (KT4Dm)

092

1985

1989 ex BVB 219-363, 1992 in 102 (KT4Dm)

093

1985

1989 ex BVB 219-364, 1994 in 122 (KT4Dm)

094

1985

1990 ex BVB 219-383, 1993 in 111 (KT4Dm)

095

1985

1990 ex BVB 219-367, 1994 in 221 (KT4Dm)

096

1985

1990 ex BVB 219-368, 1994 in 222 (KT4Dm)

097

1985

1990 ex BVB 219-369, 1993 in 106 (KT4Dm)

098

1985

1990 ex BVB 219-370, 1994 in 123 (KT4Dm)

099

1985

1990 ex BVB 219-371, 1993 in 203 (KT4Dm)

0100

1985

1990 ex BVB 219-372, 1994 in 124 (KT4Dm)

0101

1985

1990 ex BVB 219-373, 1993 in 103 (KT4Dm)

0102

1985

1990 ex BVB 219- 374,1994 in 224 (KT4Dm)

0103

1985

1990 ex BVB 219-375, 1993 in 107 (KT4Dm)

0104

1985

1990 ex BVB 219-376, 1994 in 125 (KT4Dm)

0105

1985

1990 ex BVB 219-377, 1993 in 201 (KT4Dm)

0106

1985

1990 ex BVB 219-378, 1993 in 105 (KT4Dm)

0107

1985

1990 ex BVB 219-379, 1993 in 108 (KT4Dm)

0108

1985

1990 ex BVB 219-380, 1994 in 223 (KT4Dm)

0109

1985

1990 ex BVB 219-381, 1993 in 204 (KT4Dm)

0110

1985

1990 ex BVB 219-382, 1994 in 225 (KT4Dm)

0111

1985

1990 ex BVB 219-384, 1993 in 208 (KT4Dm)

0112

1985

1990 ex BVB 219-365, 1994 in 126 (KT4Dm)

0113

1985

1990 ex BVB 219-385, 1993 in 207 (KT4Dm)

0114

1985

1990 ex BVB 219-386, 1993 in 104 (KT4Dm)

0115

1985

1990 ex BVB 219-387, 1993 in 205 (KT4Dm)

0116

1985

1990 ex BVB 219-388, 1994 in 226 (KT4Dm)

0117

1985

1990 ex BVB 219-389, 1993 in 206 (KT4Dm)

0118

1985

1990 ex BVB 219-390, 1994 in 227 (KT4Dm)

0119

1985

1990 ex BVB 219-391, 1994 in 128 (KT4Dm)

0120

1985

1990 ex BVB 219-392, 1994 in 127 (KT4Dm)

0121

1985

1990 ex BVB 219-393, 1993 in 112 (KT4Dm)

0122

1985

1990 ex BVB 219-394, 1993 in 109 (KT4Dm)

0123

1985

1990 ex BVB 219-395, 1993 in 110 (KT4Dm)

0124

1985

1990 ex BVB 219-396, 1994 in 129 (KT4Dm)

0125

1979

1994 ex 015, 1994 in 228 (KT4Dm)

 

  Erklärungen zu den Farben

  Wagen existiert in einem anderen Betrieb weiter (siehe auch Tabelle unten)

  Wagen existiert nicht mehr / wird nicht mehr eingesetzt

  Wagen existiert bei der ViP (siehe Tabelle unten)

 

  Abkürzungen

 a
 BVB
 ex
 HTW
 HU RAW SW
 in KT4Dm
 

- ausgemustert
- Berliner Verkehrsbetriebe (Ost)
- früher
- historischer Triebwagen
- Hauptuntersuchung im RAW Berlin-Schöneweide
- modernisiert

nach oben

 

Die Modernisierungen - von neuem Lack bis zu fast neuen Wagen

Im Jahre 1990 wurde mit der Neulackierung der Tatra-Wagen begonnen. Dabei verabschiedete man sich beim Verkehrsbetrieb von der Rot-Weißen-Einheitslackierung. Diese Maßnahme stellte allerdings nur den Anfang einer umfangreichen Aufwertung des Wagenparks dar.

Die recht neuen KT4D entsprachen nicht den gängigen westdeutschen Vorschriften und die Zeit der HU war mittlerweile ebenso herangerückt. 1991 wurden daher die ersten Wagen (024, 025, 032-035, 037, 040, 041 und 067) an das RAW Schöneweide zur Hauptuntersuchung übergeben. Dort änderten die KT4D ihr Aussehen nicht, es wurde lediglich die Technik erneuert und die Sitzschalen mit einer Polsterung versehen. Einzig der Wagen 067 wurde erheblich umgebaut. Er wurde zum Fahrschulwagen.

Die Generalüberholung 1993 - 1995

Im Jahre 1992 schloß der Verkehrsbetrieb Potsdam einen Vertrag mit der Waggonfabrik in Bautzen. Im Mai 1992 trat der Wagen 090 seine Reise nach Bautzen an. Bis 1994 wurden dort 44 KT4D modernisiert (101-112,121-132 und 201-208,212-232). 1995 begann dann in Hennigsdorf bei Berlin der Umbau von weiteren 41 Wagen (141-162 und 241-259). 1997 konnte der letzte KT4Dm an Potsdam zurückgegeben werden. Er trägt die Nummer 162.

Tatramod02

Insgesamt sind die Umbauten an den Wagen sehr umfangreich, wenn sie auch nicht ganz das Niveau von Berlin erreichen. In Potsdam verzichtete man auf den Einbau neuer Sitze und auch die Fahrerkabine in den 200er-Wagen wurde nur generalüberholt. Dasselbe gilt für den Stromabnehmer dieser Wagen.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Veränderte Stirnfront
  • Außenschwingtüren
  • gepolsterte Sitzschalen
  • rutschfeste Fußböden
  • Klappfenster
  • Rollbandanzeigen
  • neue Drehgestellrahmen
  • neuer Fahrerstand und Stromabnehmer (100er Wagen)

Auch von den KT4Dm sind heute nicht mehr alle im Einsatz. Fast alle in Bautzen modernisierten Wagen haben Potsdam bereits in Richtung Szeged (Ungarn), Ploiesti und Cluij-Napoca (Rumänien) und Temirtau (Kasachstan) verlassen oder sind abgestellt. Der Zug aus 129 und 229 sowie 158 und 258 wurden nach einem Auffahrunfall im Juni 2003 verschrottet und auch 160 erlitt bei einem Zusammenstoß mit einem LKW im April 2009 einen Totalschaden.

Die „Combino-Krise“ und der Aufschub des Neukaufes von Straßenbahnwagen beschert den KT4Dm derzeit noch eine unerwartete Galgenfrist. Einige Wagen werden nun noch einmal hauptuntersucht und erhielten sogar noch eine Chopper-Steuerung und Klimaanlagen für die Fahrerkabinen eingebaut.

 nach oben

KT4Dmod_Schema_202
KT4Dmod_ViP_2

 

Wagenstatistik der modernisierten KT4D in Potsdam

Nachfolgend die Liste aller in Potsdam eingesetzten KT4Dm. Weitere Erläuterungen findest du unterhalb der Tabelle. Eine Übersicht über die KT4D gib es weiter oben.

Nr.

Bauj.

vor Mod.

Mod. in

Jahr

Bemerkungen

101

1985

090

Bautzen

1993

12/02 nach Ploiesti (45)101

102

1985

092

Bautzen

1993

12/02 nach Ploiesti (45)102

103

1985

0101

Bautzen

1993

01/09 a, 01/10 nach Temirtau

104

1985

0114

Bautzen

1993

12/02 nach Ploiesti (45)104

105

1985

0106

Bautzen

1993

01/09 nach Cluij 71

106

1985

097

Bautzen

1993

03/04 nach Szeged 200

107

1985

0103

Bautzen

1993

12/08 nach Szeged

108

1985

0107

Bautzen

1993

06/09 nach Szeged

109

1985

0122

Bautzen

1993

12/02 nach Ploiesti (45)103

110

1985

0123

Bautzen

1993

12/02 nach Ploiesti (45)100

111

1985

094

Bautzen

1993

12/02 nach Ploiesti (45)105

112

1985

0121

Bautzen

1993

[1], 03/04 nach Szeged 202

121

1985

045

Bautzen

1994

[1], 03/04 nach Szeged 201

122

1985

093

Bautzen

1994

06/09 nach Szeged

123

1985

098

Bautzen

1994

04/07 reaktiviert

124

1985

0100

Bautzen

1994

[2]

125

1985

0104

Bautzen

1994

HU 12/2004, 01/09 nach Cluij 72

126

1985

0112

Bautzen

1994

[3], abgestellt

127

1985

0120

Bautzen

1994

[3], 01/09 nach Temirtau

128

1985

0119

Bautzen

1994

abgestellt

129

1985

0124

Bautzen

1994

06/03 Unfall, 10/03 verschrottet

130

1985

058

Bautzen

1994

06/07 reakt, 09/11 nach Unfall a

131

1985

049

Bautzen

1994

08/07 reakt, 09/11 nach Unfall a

132

1985

050

Bautzen

1994

11/05 a, 02/06 reakt. für 402, 02/08 a, 01/09 nach Temirtau

141

1985

046

Hennigsd.

1995

02/08 nach Unfall a, 03/10 reakt
05/11 Unfall, B-Teil von 143

142

1985

055

Hennigsd.

1995

2011 a

143

1985

052

Hennigsd.

1995

05/11 Unfall, B-Teil zu 141,
A-Teil a

144

1985

057

Hennigsd.

1995

 

145

1987

064

Hennigsd.

1995

 

146

1987

062

Hennigsd.

1995

 

147

1987

063

Hennigsd.

1995

HU 01/2005

148

1987

078

Hennigsd.

1995

HU 04/2005, 12/2006 Chopper

149

1987

060

Hennigsd.

1995

Chopper

150

1987

069

Hennigsd.

1995

HU 05/2003, Chopper

151

1987

073

Hennigsd.

1995

HU 10/2003, Chopper

152

1987

066

Hennigsd.

1995

Chopper

153

1987

082

Hennigsd.

1995

Chopper

154

1987

076

Hennigsd.

1995

Chopper

155

1987

080

Hennigsd.

1995

Chopper

156

1987

068

Hennigsd.

1995

Chopper

157

1987

084

Hennigsd.

1995

HU 06/2004, Chopper

158

1987

088

Hennigsdorf

1995

06/03 Unfall, 10/03 verschrottet

159

1987

074

Hennigsd.

1995

HU 10/04, Chopper

160

1987

071

Hennigsdorf

1995

HU 02/05, Chopper, 04/09 Unfall

161

1987

086

Hennigsd.

1995

HU 04/05, Chopper

162

1987

075

Hennigsd.

1995

HU 01/05

201

1985

0105

Bautzen

1993

03/04 nach Szeged 203

202

1985

091

Bautzen

1993

12/02 nach Ploiesti (45)106

203

1985

099

Bautzen

1993

01/09 a, 02/09 nach Cluij

204

1985

0109

Bautzen

1993

03/04 nach Szeged 204

205

1985

0115

Bautzen

1993

2008 a, 01/09 nach Cluij.

206

1985

0117

Bautzen

1993

03/04 nach Szeged 206

207

1985

0113

Bautzen

1993

2008 a, 12/08 nach Szeged

208

1985

0111

Bautzen

1993

abgestellt

221 [1]

1985

095

Bautzen

1994

03/04 nach Szeged 205

222

1985

096

Bautzen

1994

abgestellt

223

1985

0108

Bautzen

1994

01/09 a, 02/09 nach Cluj

224

1985

0102

Bautzen

1994

01/09 a, 02/09 nach Cluij

225

1985

0110

Bautzen

1994

20008 a, 01/09 nach Cluij

226

1985

0116

Bautzen

1994

[3], 11/09 nach Temirtau

227

1985

0118

Bautzen

1994

[3], 11/09 nach Temirtau

228

1979

0125

Bautzen

1994

12/09 Temirtau

229

1985

047

Bautzen

1994

06/03 Unfall, 10/03 verschrottet

230

1985

048

Bautzen

1994

01/09 a, 02/09 nach Cluij

231

1985

053

Bautzen

1994

01/09 a, 02/09 nach Cluij

232

1985

051

Bautzen

1994

11/05 a, 02/06 reakt. für 402,
02/08 a, 02/09 nach Cluij

241

1985

054

Hennigsd.

1995

02/08 a, 12/09 Temirtau

242

1985

056

Hennigsd.

1995

2011 a

243

1979

012

Hennigsd.

1995

11/09 Temirtau

244

1979

017

Hennigsd.

1995

11/09 Temirtau

245

1979

016

Hennigsd.

1995

11/09 Temirtau

246

1981

036

Hennigsd.

1995

HU 01/2005

247

1979

014

Hennigsd.

1995

HU 01/2005

248

1987

077

Hennigsd.

1995

12/2006 Chopper

249

1987

065

Hennigsd.

1995

Chopper

250

1987

059

Hennigsd.

1995

HU 05/2003, Chopper

251

1987

061

Hennigsd.

1995

HU 10/2003, Chopper

252

1985

081

Hennigsd.

1995

Chopper

253

1987

072

Hennigsd.

1995

Chopper

254

1987

070

Hennigsd.

1995

Chopper

255

1987

079

Hennigsd.

1995

Chopper

256

1987

085

Hennigsd.

1995

Chopper

257

1987

087

Hennigsd.

1995

HU 07/2004, Chopper

258

1985

089

Hennigsdorf

1995

06/03 Unfall, 10/03 verschrottet

259

1987

083

Hennigsd.

1995

HU 10/2004, Chopper

301

1987

067

BVG

1995

Fahrschule

 

 

 

 

 

 

Erklärungen zu den Farben

Wagen existiert in einem anderen Betrieb weiter (siehe auch Tabelle oben)

 Wagen existiert nicht mehr / wird nicht mehr eingesetzt

Wagen existiert bei der ViP (siehe Tabelle oben)

 

 

 

 

 

 

  Bemerkungen

[1] 03/04 nach Szeged, wegen Wagenmangels wieder zurück nach Potsdam, endgültige Abgabe im 06/04

[2] 03/02 abgestellt, 03/04 nach Szeged, wegen Wagenmagels zurück nach Potsdam, 06/04 abgestellt, HU in 11/04

[3] 03/02 abgestellt, 04/04 reaktiviert wg. Wagenmangels, 07/04 abgestellt, 08/04 reaktiviert, 11/04 abgestellt

 

 

 

 

 

 

Fotogalerien zum Thema:

KT4D in Originallackierung | KT4D in ViP-Lackierung | KT4Dm | KT4D in anderen Städten

 

 nach oben